Sein berühmtestes Gemälde (Ich und das Dorf) – Marc Chagall

[ad_1]

Einer der berühmten französischen Meister der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts jüdisch-weißrussischer Herkunft, Marc Chagall (Juli 1887 – März 1985), verwendete Primär- und Sekundärfarben mit verschiedenen Techniken, um ein einzigartiges Gemälde zu schaffen. Er benutzte verschiedene Formen und Symbole, um die Aufmerksamkeit der Betrachter für eine detaillierte Analyse zu gewinnen. Eines der berühmtesten Gemälde von Marc Chagall ist „Ich und das Dorf“, das 1911 in Paris gemalt wurde.

Marc Chagalls berühmtestes Gemälde „Ich und das Dorf“ scheint ein kleines Märchen in einer ländlichen Gegend zu erzählen, genau in seinem Heimatdorf. Dieses Öl-auf-Leinwand-Gemälde mit den Maßen 192,1 cm × 151,4 cm (75 Zoll × 59 Zoll) porträtiert die Erinnerungen des Künstlers an die Chassidische Gemeinschaft, eine einheimische Gemeinde außerhalb von Witebsk. Dieses Gemälde ist inspiriert von Marcs jüdischen Leben und seiner russischen Kindheit. „I and the Village“ spiegelt seine Emotionen gut wider und ist wirklich unnachahmlich und kann mit vielen schönen Worten beschrieben werden. Zunächst verblüfft dieses bemerkenswerte Gemälde den Betrachter aufgrund seiner überlagerten Bilder. Bei der Analyse entfaltet es sich jedoch als ein schöner Horizont der Fantasie.

Marc Chagalls berühmtestes Gemälde „Ich und das Dorf“ beschreibt auf interessante Weise die Natur und ihre Bedeutung für den Menschen. Durch verschiedene Symbole und Grafiken zeigte Chagall das Geben und Nehmen des Menschen mit der Natur. Er hat hier die gegenseitige Abhängigkeit von Menschen, Bauern, Tieren und Pflanzen aufeinander abgebildet. Im Vordergrund sieht man einen Mann mit grünem Gesicht, der eine Mütze trägt und in seinen dunklen Händen einen Baum hält, der eine Ziege anstarrt, deren Wangen das Bild einer kleineren Ziege darstellen, die gemolken wird. Der Hintergrund zeigt eine Geigerin und zwei Häuser auf der Oberseite, umgekehrt platziert, da Chagall auf die logische Abfolge keinen Wert legte. Es gibt eine Reihe von Häusern neben einer orthodoxen Kirche. Vor der Geigerfrau ist ein schwarz gekleideter Mann mit einer Sense in der Hand zu sehen.

Marc hat auch eine Vielzahl von großen und kleinen Kreisformen verwendet, um den Umlauf der Sonne in der Umlaufbahn, den Umlauf der Erde um die Sonne und den Umlauf des Mondes um die Erde darzustellen. Marc Chagalls berühmtestes Gemälde „Ich und das Dorf“ zeigt eine Sonnenfinsternis, bei der sich der Mond unten links befindet. Der auffällige Baum in der Mitte des Gemäldes gleicht ihn aus, um Symmetrie zu verleihen. Die geometrischen Strukturen wie Linien, Winkel, Dreiecke, Kreise und Quadrate, die in „I and the Village“ verwendet werden, sind vom „Kubismus“ inspiriert, der Kunst der urbanen Avantgarde-Gesellschaft. Chagalls Gemälde bedeckten einen bestimmten geometrischen Rahmen. In ähnlicher Weise ist „I and the Village“ eine Szene eines bestimmten Bereichs des Dorfes, die von einem bestimmten imaginären Rahmen bedeckt ist.

Als Juwel in der Welt der Kreativität wird „I and the Village“ von Marc Chagall hoch geschätzt. Es ziert derzeit das Museum of Modern Art, New York. Dieses Meisterwerk integriert die osteuropäische Volkskultur, sowohl die russische als auch die jiddische, und ist ein kluger Star in Sachen kreativer Fantasie. Wahrlich, Marc Chagall war ein wunderbarer Maler, der all seine Emotionen und Qualitäten in die Kunst einbringen konnte.

[ad_2]

Source by Annette Labedzki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.